Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage und beginnt in der Regel mit Erhalt der Ware, jedoch nicht vor Belehrung über das Widerrufsrecht (§ 356 Abs. 2 und 3 BGB). Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Verkäufer, die nicht begründet zu werden braucht. Aus der Erklärung muss lediglich der Entschluss des Verbrauchers zum Widerruf des Vertrags eindeutig hervorgehen. Sie kann entweder in Textform oder durch Rücksendung der Ware erfolgen, wobei das Absenden des Widerrufs innerhalb der Frist genügt (§ 355 Abs. 1 BGB). Nach § 357 Abs. 6 BGB trägt grundsätzlich der Verbraucher die Kosten der Rücksendung. Widerruf wegen Mangel. Wird die bestellte Ware mangelhaft geliefert erstattet der Verkäufer nach Rücksendung der Ware den bezahlten Kaufpreis. Ist der Mangel aufgrund einer Sorgfaltspflicht durch das Zustellunternehmen zu verschulden, hat der Käufer sich mit seinen Forderungen an dieses zu richten. Das Risiko von Verlust oder Beschädigung bei unversicherter Lieferung ist vom Käufer zu tragen. Der Verkäufer trägt die angemessenen Kosten der Rücksendung wenn der Mangel an der Ware seinem Verschulden zuzurechnen ist. Gerichtsstand ist Hannover.